vav2.gif (637 Byte)  gllogint.gif (3318 Byte)

 

Gesponsert von:

 

In memoriam: Neil Armstrong was a Glider Pilot

Besuchen Sie auch diese Seiten: 

> Human Flight Park / Human Flight Center Berlin-Tempelhof

GlideNet-Archive: 
Solarstadion
  /
   Ludwig-Boelkow-Uni  

 

GlideNet arbeitet für die globale Zukunft des Segelflugsports.

Es gilt, unsere Basis und unsere Freiräume zu sichern und auszubauen, den früheren Bestand wiederherzustellen. Historische Schäden sind dabei zu beheben, aber auch Beiträge in der Friedens- und Umweltpolitik zu leisten. Die Besinnung auf die Philosophie Lilienthals wird uns dabei helfen, die Jugend für das Stille Abenteuer zurückzugewinnen sowie weggenommene Segelfluggelände zurückzuerhalten. Die bröckelnde Solidarität ist zu stärken, der noch sehr eurozentrische Segelflugsport ist zu globalisieren. Das Überleben des Segelflugsports und seine dringend erforderliche Ausbreitung  ist kein technisches, auch kein ökologisches, sondern ein soziales und ein politisches Problem unerledigter Altlasten.

Wir beginnen in Deutschland, dem Land der Segelflieger ohne Segelflugverband. Wir beginnen auf einem ehemaligen Fliegerhorst südlich von München - also auf den Flugplatz Neubiberg im Herzen der deutschen Luft- und Raumfahrtregion. Dort, wo der Segelflugsport schon zweimal vertrieben wurde und wo nach einem Landtagsbeschluss "jegliche Fliegerei" einzustellen ist. Einige Politiker, die von uns wiedergewählt werden wollen sind dabei, dieser Region, die Milliarden mit den Erkenntnissen Lilienthals verdient hat, die Schwingen auszureißen und ausgerechnet uns, die wir längst mit Sonnenenergie fliegen, den Blick auf unsere Heimat zu verwehren. Wir starten dort, wo man begann, die Flugbegeisterung Jugendlicher zur Kriegsvorbereitung zu missbrauchen. Die größte je von Menschen gemachte Katastrophe nahm hier ihren Ausgang. Sie wurde hier programmiert. Unter den dadurch entstandenen Schäden leiden wir noch heute.

Otto Lilienthal schrieb im Jahre 1890: "Unser Kulturleben krankt daran, dass es sich nur an der Erdoberfläche abspielt. Die gegenseitige Absperrung der Länder, der Zollzwang und die Verkehrserschwerung ist nur dadurch möglich, dass wir nicht frei wie der Vogel auch das Luftreich beherrschen. Der freie, unbeschränkte Flug des Menschen, für dessen Verwirklichung jetzt zahlreiche Techniker in allen Kulturstaaten ihr Bestes einsetzen, kann hierin Wandel schaffen und würde von tief einschneidender Wirkung auf alle unsere Zustände sein. Die Grenzen der Länder würden ihre Bedeutung verlieren, weil sie sich nicht mehr absperren lassen; die Unterschiede der Sprachen würden mit der zunehmenden Beweglichkeit der Menschen sich verwischen. Die Landesverteidigung, weil zur Unmöglichkeit geworden, würde aufhören, die besten Kräfte der Staaten zu verschlingen, und das zwingende Bedürfnis, die Streitigkeiten der Nationen auf andere Weise zu schlichten als dem blutigen Kämpfen um imaginär gewordene Grenzen, würde uns den ewigen Frieden verschaffen."

Wenn Ihnen das Erbe Lilienthals am Herzen liegt und mehr erfahren wollen, dann klicken Sie bitte auf den Flugpionier.

 ol1893.jpg (9228 Byte)

   Übersicht  

 

Impressum, Kontakt und (C): Sigi Stoehr
  DE 81369 München Passauerstr. 105
Mobile phone  0049 157 585 331 30
sigi.stoehr[at]glidenet-global.com

Disclaimer: Haftungsbeschränkung, externe Links, Urheber & Leistungsschutzrechte, Datenschutz, Nutzungsbedingungen